Alkoholeinfluss am Steuer

Das Fahren unter Alkoholeinfluss kann je nach Art und Mass der Widerhandlung zu verschiedenen Rechtsfolgen führen:

Widerhandlung Promillegrenze Rechtsfolge
Verbot, unter Alkoholeinfluss zu fahren (Null-Promillegrenze), nicht eingehalten bei mehr als 0.1 ‰ (Sonderregelung für bestimmte Gruppen) 0.1 ‰
  • Verhinderung der Weiterfahrt
  • Busse und Verwarnung
  • Neulenkende: Verlängerung der Probezeit um ein Jahr
Angetrunkenheit von 0.5 ‰ bis 0.79 ‰ 0.5 ‰
  • Verhinderung der Weiterfahrt
  • Busse und Verwarnung
Angetrunkenheit von 0.8 ‰ und mehr 0.8 ‰
  • sofortige Abnahme des Führer- oder Lernfahrausweises für mind. drei Monate
  • Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe
Angetrunkenheit von 1.6 ‰ oder mehr 1.6 ‰
  • Fahreignungsuntersuchung
  • Fahreignung nicht gegeben: Führerausweisentzug für unbestimmte Dauer

Die oben aufgeführten Rechtsfolgen gelten nur für Ersttäter. Beim wiederholten Fahren in angetrunkenem Zustand werden die Strafen verschärft.

Führer von motorlosen Fahrzeugen oder E-Bikes dürfen ebenfalls nicht in angetrunkenem Zustand fahren. Dies kann zu einer Busse oder je nach Wohnsitzkanton zu einem einmonatigen Radfahrverbot führen.

Anwalt finden

Sie haben ein rechtliches Problem und brauchen Unterstützung durch eine Anwältin oder einen Anwalt? Auf GetYourLawyer – die Anwaltsplattform in Partnerschaft mit der LawMedia AG – finden Sie für jeden Fall den passenden Anwalt.