Obligationenrecht: Revision Delikts-Verjährungsrecht

0
190

Neue maximale Rechtsunsicherheitsdauern: Relative Verjährung 3 Jahre (statt 1 Jahr) und absolute Verjährung 20 Jahre (statt 10 Jahre)

National- und Ständerat wollen die Verjährungsfrist für Personenschäden verlängern. Ausgelöst wurde das Gesetzesrevisionsvorhaben durch die „Asbestopfer-Tragödie“. Von der Revision betroffen sind einzig die Deliktsverjährungsfristen, nicht aber die weiteren Arten von Verjährungsfristen.

Heute verjähren Ansprüche aus Personenschäden (vgl. OR 60) wie folgt:

  • Relative Verjährungsfrist:
    • 1 Jahr von dem Tage hinweg, wo der Geschädigte Kenntnis vom Schaden und von der Person des Ersatzpflichtigen hat (= relative Verjährung)
  • Absolute Verjährungsfrist:
    • 10 Jahren nach Kenntnis der schädigenden Handlung (= absolute Verjährung).

Das Parlament hat nun die Dauern dieser Verjährungsfristen angehoben auf:

  • Relative Verjährungsfrist:
    • neu drei Jahre
  • Absolute Verjährungsfrist:
    • neu zwanzig Jahre

Noch nicht absolviert sind die obligate Schlussabstimmung durch beide Räte (National- und Ständerat) sowie natürlich die Inkraftsetzung durch den Bundesrat.

Quelle

LawMedia-Redaktionsteam

The following two tabs change content below.

LawMedia Redaktion

Redakteur bei LAWMEDIA
Artikel der LAWMEDIA Redaktion in Zusammenarbeit mit den Autoren von Bürgi Nägeli Rechtsanwälte. Weitere Informationen zur LAWMEDIA unter lawmedia.ch.   » Alle Artikel der LAWMEDIA Redaktion
Artikel teilen