Die blosse Tatsache, dass ein Richter mit einer Verfahrenspartei auf Facebook „befreundet“ ist, bildet für sich allein kein Ausstandsgrund.

Ohne zusätzliche Anhaltspunkte kann daraus nicht auf ein freundschaftliches Verhältnis geschlossen werden, welches den Befangenheitsanschein eines Richters zu begründen vermöchte.

Das Bundesgericht wies die Beschwerde einer Mutter ab, welche die Aufhebung der KESB-Entscheide verlangte, weil deren Präsident auf Facebook mit dem Vater des Kindes „befreundet“ sei.

Quelle

BGer 5A_701/2017 vom 14.05.2018

Weiterführende Informationen / Linktipps

The following two tabs change content below.

Anwalt finden

Sie haben ein rechtliches Problem und brauchen Unterstützung durch eine Anwältin oder einen Anwalt? Auf GetYourLawyer – die Anwaltsplattform in Partnerschaft mit der LawMedia AG – finden Sie für jeden Fall den passenden Anwalt.