Zivilprozessrecht: Trotz Facebook-Freundschaft mit Prozesspartei kein Richterausstand

0
101
social-media-shitstorm
social-media-shitstorm

Die blosse Tatsache, dass ein Richter mit einer Verfahrenspartei auf Facebook „befreundet“ ist, bildet für sich allein kein Ausstandsgrund.

Ohne zusätzliche Anhaltspunkte kann daraus nicht auf ein freundschaftliches Verhältnis geschlossen werden, welches den Befangenheitsanschein eines Richters zu begründen vermöchte.

Das Bundesgericht wies die Beschwerde einer Mutter ab, welche die Aufhebung der KESB-Entscheide verlangte, weil deren Präsident auf Facebook mit dem Vater des Kindes „befreundet“ sei.

Quelle

BGer 5A_701/2017 vom 14.05.2018

Weiterführende Informationen / Linktipps

The following two tabs change content below.

LawMedia Redaktion

Redakteur bei LAWMEDIA
Artikel der LAWMEDIA Redaktion in Zusammenarbeit mit den Autoren von Bürgi Nägeli Rechtsanwälte. Weitere Informationen zur LAWMEDIA unter lawmedia.ch.   » Alle Artikel der LAWMEDIA Redaktion
Artikel teilen