Wettbewerbsrecht – WEKO: Einigung mit Stöckli Swiss Sports AG

0
163

Unzulässige Preisabreden

Erinnerlich hatte „Stöckli“ mit ihren Händlern vereinbart, die empfohlenen Verkaufspreise auf Stöckli Skis nicht zu unterbieten (wir berichteten: Wettbewerbsrecht – WEKO eröffnet Verfahren gegen Stöckli Swiss Sports AG).

Die Wettbewerbskommission (WEKO) schliesst die Untersuchung gegen die Stöckli Swiss Sports AG mit einer einvernehmlichen Regelung ab:

  • Für die unzulässigen Preisabreden bezahlt „Stöckli“ eine Sanktion von ca. CHF 140’000.

Laut WEKO seien zusätzlich geregelt worden:

  • Umgang mit dem Online-Handel
  • Querlieferungen zwischen Stöckli Vertriebshändlern und dem Direkt- und Parallelimport von Stöckli Produkten

Die volle Kooperation von „Stöckli“ habe sich deutlich sanktionsmildernd ausgewirkt.

Der Entscheid der WEKO könne noch ans Bundesverwaltungsgericht weitergezogen werden.

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

The following two tabs change content below.

LawMedia Redaktion

Redakteur bei LAWMEDIA
Artikel der LAWMEDIA Redaktion. Weitere Informationen zur LAWMEDIA unter lawmedia.ch.   » Alle Artikel der LAWMEDIA Redaktion