Bei Verzicht auf Quarantäne-Abkürzung endet neu die Erwerbsersatzpflicht nach 7 Tagen

Seit 08.02.2021 lässt sich die Corona-Quarantäne abkürzen, auf 7 Tage.

Wir berichteten:

Der Bundesrat hat – wenig bekanntgemacht – gleichzeitig den Lohnersatz bei der Corona-Quarantäne gekürzt:

  • Erhielten Arbeitnehmer (ohne Lohnfortzahlungspflicht) und Selbstständigerwerbende, unverschuldete Quarantäne je vorausgesetzt, bisher maximal während 10 Tagen Erwerbsersatz-Taggelder, können sie neu nur noch für höchstens 7 Tage Erwerbsersatz beanspruchen
  • Den Corona-Test haben Betroffene selber zu bezahlen, d.h. bei einem Schnelltest rund CHF 60 und bei einem PCR-Test mindestens CHF 137.

Verzicht auf  den Corona-Test:

  • Verzichtet der Betroffene auf einen Corona-Test bzw. auf eine Quarantäne-Verkürzung hat dies für ihn folgende Auswirkungen:
    • Kein Recht auf  (vorzeitige) Quarantäne-Beendigung
    • Keine weitere Erwerbsersatz-Entschädigung.

Es ist davon auszugehen, dass diese neue Regelung für Quarantäne-Einsitzende mit Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers präjudizierende Wirkung hat:

  • Keine Lohnzahlungspflicht bei Test-Verweigerung bzw. Verzicht auf Quarantäne-Verkürzung.

Das weitere wird sich weisen.

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

The following two tabs change content below.

LawMedia Redaktion

Redakteur bei LAWMEDIA
Artikel der LAWMEDIA Redaktion. Weitere Informationen zur LAWMEDIA unter lawmedia.ch.   » Alle Artikel der LAWMEDIA Redaktion

Anwalt finden

Sie haben ein rechtliches Problem und brauchen Unterstützung durch eine Anwältin oder einen Anwalt? Auf GetYourLawyer – die Anwaltsplattform in Partnerschaft mit der LawMedia AG – finden Sie für jeden Fall den passenden Anwalt.