Das Sozialversicherungsgericht des Kantons Zürich hat mit Urteilen vom 20.12.2021 in vier bzw. acht Fällen Einsprache-Entscheide

  • der Suva
  • der Sozialversicherungsanstalt des Kantons Zürich
  • Ausgleichskasse

insoweit, als diese die Tätigkeit von Fahrern im Zusammenhang mit Uber Applikationen als unselbständige Erwerbstätigkeit qualifiziert haben.

Das Sozialversicherungsgericht des Kantons Zürich kam mit folgenden Erwägungen zu diesem Schluss:

  • Vertragsbeziehungen mit Elementen der selbständigen Erwerbstätigkeit
    • Die Vertragsbeziehungen zwischen der Uber B.V. respektive der Rasier Operations B.V., beides Gesellschaften mit Sitz in den Niederlanden, und den Fahrern würden zwar Elemente aufweisen, welche für eine selbständige Erwerbstätigkeit sprächen, so etwa die
  • Weisungsrecht und Unterordnungsverhältnis sprechen für Anstellungsverhältnis
    • Die Mehrheit der praxisgemässen Gesichtspunkte würde indes für eine unselbständige Erwerbstätigkeit sprechen:

Sozialversicherungsgericht des Kantons Zürich
Urteil vom 20.12.2021
Mitgeteilt 06.01.2022
Prozesse Nrn.
UV.2020.00006
UV.2020.00015
UV.2020.00022
UV.2020.00118
AB.2020.00038-45
nicht rechtskräftig

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

The following two tabs change content below.

LawMedia Redaktion

Redakteur bei LAWMEDIA
Artikel der LAWMEDIA Redaktion. Weitere Informationen zur LAWMEDIA unter lawmedia.ch.   » Alle Artikel der LAWMEDIA Redaktion

Anwalt finden

Sie haben ein rechtliches Problem und brauchen Unterstützung durch eine Anwältin oder einen Anwalt? Auf GetYourLawyer – die Anwaltsplattform in Partnerschaft mit der LawMedia AG – finden Sie für jeden Fall den passenden Anwalt.