Erbrecht

Beerdigung/Kremation + Abdankung

Beim Ableben einer nahestehenden Person gilt es immer einiges zu organisieren (Bestattungs- bzw. Kremationsvorbereitung, Gottesdienst/Abdankung, Leidmahl usw.) sowie Einreichung allf. Verfügungen von Todes wegen (Testament oder Erbvertrag) beim Nachlassgericht.

Gesetzliche Erbfolge

Die Hinterbliebenen erben nach einer gesetzlich vorgegebenen Reihenfolge: Primär stehen gemäss der gesetzlichen Erbfolge der überlebende Ehegatte bzw. der überlebende eingetragene Partner sowie die Nachkommen, d.h. Kinder, Enkel und Urenkel.

Sekundär, d.h. wenn kein Ehepartner und / oder Kinder vorhanden sind, erben die Eltern und / oder ihre Nachkommen. Wenn auch keine Eltern und ihre Nachkommen existieren, dann erben die Grosseltern und / oder ihre Nachkommen. Wenn keine dieser Verwandten vorhanden sind, so geht der ganze Nachlass an das Gemeinwesen (Kanton oder Gemeinde).

Konkubinatspartner sind keine gesetzliche Erben des Verstorbenen und erben somit beim Tod des Partners nichts. Auch mit Verfügung von Todes wegen können sie nur – unter Vorbehalt des Pflichtteilsrechts – begünstigt werden.

Beteiligung am Nachlass

Der gesetzliche Erbteil ist die Grundquote, mit welcher ein Erbe am Nachlass des Erblassers (mit Rechten und Pflichten) beteiligt ist.
Der Pflichtteil ist ein zu gewährleistender Anteil des Erbes für die Nachkommen, die Eltern, den Ehegatten und den eingetragenen Partner; der Pflichtteilschutz darf – vorbehältlich Erbunwürdigkeit oder erbvertraglicher Vereinbarung – dem Berechtigten nicht entzogen werden.

Als verfügbare Quote (auch: disponible Quote) wird jener Teil des Erbteils verstanden, die nicht pflichtteilsgeschützt ist. Über diese disponible Quote kann der Erblasser frei verfügen und Erben oder Dritte einsetzen.

Wer keine Pflichtteilserben hat, kann über sein ganzes Vermögen frei verfügen.

Begrenzung der Haftungsrisiken der Erben

Sind die Vermögensverhältnisse des Erblassers nicht bekannt, haben die Erben die Möglichkeit, ein öffentliches Inventar zu beantragen (Deliberationsmöglichkeiten: Ausschlagung, Annahme unter öffentlichem Inventar, vorbehaltlose Annahme oder amtliche Liquidation) oder zur Ausschlagung des Nachlasses (Folge: konkursamtliche Liquidation der Verlassenschaft).
Im Falle der Annahme des Nachlasses können die Erben bei der zuständigen Behörde die Ausstellung eines Erbscheins verlangen, um die Erbfolge bei Bank, Grundbuchamt usw. nachzuführen und um sich für Dispositionen zu legitimieren.

Formungültig Verfügungen oder Korrektur Pflichtteil verletzender Dispositionen des Erblassers

Anfechtung der Verfügung von Todes wegen: Wenn Testamente Formvorschriften oder Pflichtteile verletzen, sind sie nicht automatisch ungültig, sondern müssen von den gesetzlichen Erben durch Klage angefochten werden.

Feststellung des Nachlasses und Erbteilung

Nach der Feststellung des Nachlasses und Erledigung von Erbschafts- bzw. Ungültigkeitsklagen bzw. -einwendungen, können unter Berücksichtigung ggf. der güterrechtlichen Auseinandersetzung im Falle des vorverstorbenen Ehegatten und von Ausgleichung(en), Herabsetzung(en), Teilungsvorschriften des Erblassers im Testament die Teilungshandlungen angegangen werden; im Weigerungsfalle eines Erben haben die anderen einen vorbehaltslosen und unbefristeten Teilungsanspruch, den sie durch Teilungsklage geltend machen können. Die Erbteilung kann erfolgen entweder durch ein sog. „Realteilung“ (physischer Vollzug der Aufteilung der Nachlassgegenstände unter den Erben) oder durch (schriftlichen) Teilungsvertrag, der Grundlage zur rechtlich formgültigen Übertragung der Nachlasswerte (zB Liegenschaften, Aktienübertragung bezüglich der vom Erblasser gehaltenen Aktien seines Unternehmens etc.). im Teilungsregelwerk sollte man sicherstellen, dass keine Fälle einer Erbenhaftung nach Teilung eintreten können.

Nachheriger Unterhalt des überlebenden Ehegatten

Witwer- oder Witwenrenten werden durch den Tod des Ehepartners ausgelöst, unter bestimmten Voraussetzungen auch nach der Ehescheidung.

Bezug der Leistungen der beruflichen Vorsorge und von Lebensversicherungen – ausserhalb des Nachlasses – durch den oder die Begünstigten bei der PK des ehemaligen Arbeitgebers bzw. beim Lebensversicherer.

Zahlungsbefehl gegen die unverteilte Erbschaft und nicht gegen den Willensvollstrecker sowie Betreibungsort

0
ZGB 518; SchKG 46 + SchKG 49 Der Erbschaft hat keine Parteifähigkeit zur aktiven Betreibung. Hierfür ist einzig der Willensvollstrecker berechtigt ist. Hingegen kommt der unverteilten...

Öffentliches Inventar: Keine (weitere) Verlängerung der Deliberationsfrist

0
ZGB 588 Einleitung Zwei Erben beschwerten sich beim Bundesgericht (5A_739/2019) über, die Ablehnung ihres Gesuchs um (wiederholte) Verlängerung der Überlegungsfrist zur Erklärung über den Erwerb der...

Zweifel Martin / Beusch Michael / Hunziker Silvia: Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht

0
Zweifel Martin / Beusch Michael / Hunziker Silvia Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht Kommentar zum schweizerischen Steuerrecht 1. Auflage Basel 2020 1138 Seiten Helbing Lichtenhahn Verlag CHF 348.00 ISBN 978-3-7190-3902-8 Buchart Buch (gebunden) Kommentar Inhalt / Rezension Die...

Willensvollstrecker: Absetzung im Rahmen einer Ungültigkeitsklage und Passivlegitimation

0
ZGB 519 ff. + ZGB 517 Wird eine Ungültigkeitsklage auf Absetzung des Willensvollstreckers erhoben, ist dieser alleine passivlegitimiert und es ist ein Einbezug der Miterben...

Internationales Erbrecht: Optimierung der Koordination mit dem Ausland

0
Der Bundesrat möchte das internationale Erbrecht der Schweiz modernisieren und an die Rechtsentwicklung im Ausland anpassen. Am 13.03.2020 konnte er die Vernehmlassungsergebnisse zu einer entsprechenden...

Widerstand gegen Erbrechtsrevision wegen fehlender Übergangsbestimmungen

0
ZGB 457 – ZGB 640 Einleitung Erinnerlich hat der Bundesrat in seinem Bericht "Modernisierung des Familienrechts" vom 25.02.2015 aufgezeigt, dass das geltende Familienrecht die gesellschaftlichen Realitäten...