Start Rechtsgebiete Kindsrecht

Kindsrecht

Das seit dem 01.01.1978 in Kraft befindliche Kindsrecht richtete den Fokus nicht mehr auf das Bestrafen elterlichen Fehlverhaltens, sondern rückt das Kindeswohl als Eingriffsvoraussetzung und Entscheidungsmassstab für Kindesschutzmassnahmen in den Vordergrund.
Das Kindeswohl umfasst gemäss UN-Kinderrechtskonvention (von der Schweiz 1997 ratifiziert) mindestens sechs „basic needs“:

  • Ernährung und Versorgung
  • Erhaltung der Gesundheit
  • Schutz vor Gefahren
  • Zuwendung und Liebe
  • Stabile Bindung
  • Vermittlung von Wissen und Erfahrung.

Der Kindesschutz hat sich insgesamt an folgende fünf Leitsätze zu halten:

  1. Subsidiarität: kein Eingriff solange die Eltern von sich aus handeln oder freiwillig Hilfe in Anspruch nehmen;
  2. Komplementarität: blosse Ergänzung, nicht Ersetzung der elterlichen Fähigkeiten;
  3. Qualität: Eignung zur Förderung des Kindeswohls;
  4. Quantität: Erforderlichkeit der Massnahme und Bevorzugung der milderen Massnahme, sofern diese in etwa den gleichen Erfolg verspricht; und
  5. Proportionalität: Risiken der Massnahme müssen in einem vernünftigen Verhältnis zum erhofften Nutzen stehen.

Als Kindesschutzmassnahmen kommen (mit zunehmender Schwere des Eingriffs in die elterliche Erziehungsverantwortung in Betracht:

  1. geeignete Massnahmen
  2. die Beistandschaft
  3. die Aufhebung des Aufenthaltsbestimmungsrechts
  4. die Entziehung der elterlichen Sorge.

Betreuungsform der „alternierenden Kinder-Obhut“: Formelles und Erziehungsgutschriften

0
ZGB 298 Abs. 2ter / AHVV 52fbis Abs. 1 und 2 Ausgangslage Im Falle 5A_139/2020 haben die Ehegatten zwei gemeinsame Kinder und die Ehefrau hat zwei...

Rückgabe eines fremdplatzierten Kindes

0
ZGB 310 Abs. 3 Der heute knapp zehnjährige A. war seit seiner Geburt bei Pflegeeltern fremdplatziert. Die Mutter beantragte nun, es sei der Entzug des Aufenthaltsbestimmungsrechts aufzuheben...

Abänderungsklage: Beginn der Rechtswirkungen

0
ZGB 286 / ZPO 311 Die vom Un­terhaltsschuldner verlangte Abänderung einer Unterhaltsleistung wirkt grundsätzlich frühestens ab dem Zeitpunkt der Klageeinleitung. Zeitpunktbestimmung durch das Gericht Das...

Kontaktrecht zu Kleinkind: Ausgestaltung

0
ZGB 273 ff. Für die Ausgestaltung des Be­suchsrechts ist das Alter des Kindes von entscheidender Bedeutung: Bei Kleinkindern gilt folgendes Besuchsrecht als Minimum: zwei halbe...

Verteilung des Kinderunterhalts unter den Eltern

0
ZGB 276, ZGB 285 Steht das Kind unter der alleinigen Obhut eines Elternteils und sieht den anderen Elternteil nur im Rahmen eines Besuchs- und Ferienrechts,...

Elterliche Sorge: Voraussetzungen für die Anordnung einer alternierenden Obhut

0
ZGB 298b Abs. 3ter Das Bundesgericht (BGer) hatte im Fall 5A_629/2019 Gelegenheit, die Praxis zur Anordnung einer alternierenden Obhut zusammenzufassen. Zu Unrecht hatte die Vorinstanz angenommen,...