Schlagworte Einträge mit folgenden Schlagworten "Mietrecht"

SCHLAGWORTE: Mietrecht

Umzug – Die Schweizer ziehen gerne um

Die Schweiz ist im Umzugsfieber. Noch nie zuvor sind so viele Menschen in einem Jahr umgezogen. Umzug-Boom 2015 wechselten mehr als eine Million Menschen ihren Wohnsitz...

Mietrecht – Zugangszeitpunkt Kündigungserklärung: Mit Abholungseinladung im Briefkasten

Verstoss gegen Treu und Glauben nach OR 271 Abs. 1?Das Bundesgericht hatte den Fall einer Mieterin aus dem Kanton Genf zu beurteilen, die am...

Mietrecht – Ordentliche Kündigung: Keine besonderen Kündigungsgründe als Voraussetzung

Verstoss gegen Treu und Glauben nach OR 271 Abs. 1?Im Rahmen einer Kündigungsstreitigkeit über eine Parterrewohnung, in der der Vermieter dem Mieter zunächst wegen...

Mietrecht – Wohnungsmiete: Keine Möglichkeit zur Abweichung vom gesetzlichen Instanzenzug

Kein Raum für SchiedsgutachterDas Bundesgericht bestätigt seine ständige Rechtsprechung, wonach Streitigkeiten der Parteien über Wohnungsmietverhältnisse, auch bezüglich Luxusmietwohnungen, zwingend von staatlichen (Schlichtungs-)Behörden und (Miet-)Gerichten...

Mietzinserhöhung: Immer mit amtlichem Formular

Bei Mietzinserhöhungen ist der Vermieter verpflichtet, den Mieter über die Anfechtungsmöglichkeiten der Erhöhung zu informieren. Tut er dies nicht, ist die Mietzinserhöhung nichtig. Vermieter sollten daher Mietzinserhöhungen immer mit dem amtlichen Formular anzeigen, welche den Mieter über die Formularpflicht informiert und die Möglichkeiten zur Anfechtung der Erhöhung aufzeigt. Informiert ein Vermieter nicht über Einsprachemöglichkeiten, kann der Mieter auch später noch allfällig zuviel bezahlte Miete vom Vermieter zurückfordern.

Mieterverband ZH fordert transparente Mieten

Der Mieterinnen- und Mieterverband Zürich fordert mit einer Volksinitiative die Offenlegung der früheren Miete. Vermieter sollen bei Neuvermietungen allfällige Anpassungen im Mietzins gegenüber dem neuen Mieter offenlegen und begründen müssen.Weiter fordert der MV Zürich in einer zweiten Volksinitiative, dass erstinstanzliche Mietrechtsverfahren kostenlos sein sollen. Viele Mieter würden wegen hoher Gerichtsgebühren allfällig unbefriedigende Entscheide eines Schlichtungsverfahrens nicht vor das Mietgericht weiterziehen.