Befristungserweiterung: vom 01.09.2020 bis 30.06.2021

Der Bundesrat (BR) hat am 28.10.2020 die Änderung der Covid-19-Verordnung Arbeitslosenversicherung beschlossen.

Mit der Änderung wird Mitarbeitern auf Abruf in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung gewährt.

Die Änderung tritt rückwirkend ab 01.09.2020 in Kraft.

Im Einzelnen:

Ausgangslage

  • Das Parlament hat am 25.09.2020 beschlossen, das Covid-19-Gesetz zu erweitern, um Mitarbeitern bei einer Arbeit auf Abruf in unbefristeten Arbeitsverhältnissen einen Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung zu gewähren
  • Es räumte dem BR die Kompetenz ein, den Anspruch und die Auszahlung von Kurzarbeitsentschädigung für diese Personengruppe zu regeln

Änderung

  • Mit der beschlossenen Änderung der „Covid-19-Verordnung Arbeitslosenversicherung“ setzt der BR kraft seiner Kompetenz das Anliegen des Parlaments nach Konsultation der Sozialpartner und der Kantone um

Voraussetzungen

  • Die Regelung sieht einen Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung für Mitarbeitende auf Abruf in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis vor,
    • die seit mindestens 6 Monaten im Betrieb tätig sind.

(Rückwirkendes) Inkrafttreten + Gültigkeitsdauer

  • Die Änderungen treten rückwirkend ab 01.09.2020 in Kraft
  • Das rückwirkende Inkrafttreten stellt für diese Personengruppe sicher, dass sie einen Anspruch ohne Unterbruch seit März 2020 erhält
  • Der Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung ist befristet bis 30.06.2021.

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

The following two tabs change content below.

LawMedia Redaktion

Redakteur bei LAWMEDIA
Artikel der LAWMEDIA Redaktion. Weitere Informationen zur LAWMEDIA unter lawmedia.ch.   » Alle Artikel der LAWMEDIA Redaktion

Anwalt finden

Sie haben ein rechtliches Problem und brauchen Unterstützung durch eine Anwältin oder einen Anwalt? Auf GetYourLawyer – die Anwaltsplattform in Partnerschaft mit der LawMedia AG – finden Sie für jeden Fall den passenden Anwalt.